Shabby-Chic-Bilderrahmen selbst herstellen

Wörtlich übersetzt bedeutet Shabby-Chic „schäbiger Schick“ und liegt aktuell voll im Trend. Wer seine vier Wände also modern und trendy einrichten möchte, der sollte auf Möbel und Dekoelemente setzen, die so aussehen als kämen sie direkt von Omas Dachboden oder vom Flohmarkt.

Wer solche Stücke nicht erst kaufen möchte, der kann diesen Used-Look einfach selber kreieren – selbst bei nigelnagelneuen Einrichtungsstücken. Am Beispiel vom Shabby-Chic-Bilderrahmen erfährt man hier, wie man den Shabby-Chic selbst herstellen kann.

Was man für den Shabby-Look braucht

Mit ein wenig Geschick und Bastellust lässt sich beinahe jeder Bilderrahmen in eine tolle Umrahmung in Gebrauchtoptik verwandeln. Dazu braucht man nur:

  • Einen Holzbilderrahmen (möglichst unbehandelt)
  • Schleifpapier in verschiedenen Körnungen
  • evtl. Spachtelmasse
  • Dekobordüre zum Bekleben & Holzleim
  • Dunkle Lasur
  • Helle Acrylfarbe
  • Klarlack oder Sprühlack
  • Wachs (z.B. Teelicht oder Bienenwachs)

Bilderrahmen im Shabby Look DIY

Am einfachsten lässt sich der Shabby-Look tatsächlich auf einem unbehandelten und neuen Bilderrahmen herstellen. Doch auch alte Rahmen können nach dieser Anleitung aufgepeppt werden. Dazu muss man nur beachten, dass man vorher einen großen Teil des Lacks durch Abschleifen herunterholt. Risse o.ä. sollten mit Hilfe von Spachtelmasse wieder aufgefüllt werden.

Schritt für Schritt zum Bilderrahmen im Used-Look

Die folgende DIY-Anleitung ist zwar auf Bilderrahmen zugeschnitten, aber im Grunde kann sie auf jeden hölzernen Gegenstand übertragen werden. So kann man auch seine Holzmöbel wie Stühle, Beistelltische oder ganze Schränke im Shabby-Chic stylen.

1. Oberfläche anrauen

Zunächst einmal muss die Oberfläche des Holzrahmens angeraut werden, damit die Farbschichten besser haften. Dafür nimmt man sich ein Stück Schleifpapier zur Hand und streicht damit über die gesamte Oberfläche.

Bilderrahmen anrauen

2. Lasur auftragen

Ist dies erledigt, kann mit der Lasur begonnen werden. Der gesamte Rahmen wird mit der dunklen Lasur versehen, sodass er gleichmäßig damit bedeckt ist. Anschließend muss sie gut trocknen bevor es zum nächsten Schritt übergeht.

Streichen

In unserem DIY-Beispiel haben wir für den neuen Shabby-Chic-Bilderrahmen den Basis-Rahmen erst mit dunkler Farbe lasiert, dann das Schmuckband rundherum aufgeklebt und anschließend noch einmal mit der gleichen Farbe überstrichen. Je nach Material der Bordüre muss der Anstrich noch einmal wiederholt werden.

Mit Bordüre bekleben

Bilderrahmen - Vorbereitung für das Wachs

3. Mit Wachs einreiben

Wenn alles getrocknet ist, wird diese dunkle Farbschicht mit Wachs eingerieben. Das Wachs dient dazu, die Farbschichten später voneinander zu isolieren, sodass beim Schleifen die untere dunkle Schicht ein wenig geschützt wird und der Shabby-Look stärker hervortritt.

Bilderrahmen mit Wachs behandeln

4. Mit Acrylfarbe streichen

Nun wird für den Shabby-Chic-Bilderrahmen die komplette Oberfläche ebenfalls mit der hellen Acrylfarbe bestrichen. Allzu viel Mühe braucht man sich dabei aber nicht geben, sollte die dunkle Lasur noch an einigen Stellen durchscheinen. Das ist genau der Effekt, der erzielt werden soll.

Am besten nimmt man dafür einen alten Pinsel. Er darf sogar mit alter Farbe oder Leim verklebt sein. Durch die unflexiblen Borsten entstehen noch gröbere Pinselstriche, die sich für den Shabby-Look prima eignen.

Streichen in Weiß

5. Abschmirgeln

Um den markanten, abgenutzten Effekt beim Shabby-Chic-Bilderrahmen zu intensivieren, nimmt man sich ein Stück Schmirgelpapier und schleift einige Stellen soweit ab, dass die dunkle Farbe wieder zum Vorschein kommt. Einfach so lange rundherum abschmirgeln, bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist. Dabei kann die Farbe an einigen Kanten schwächer oder stärker abgeschliffen werden, um einen möglichst natürlichen Shabby-Stil zu erzeugen.

Partielles Abschmirgeln von weißer Farbe für den Shabby Look

6. Mit Klarlack versiegeln

Abschließend kommt über den fertigen Bilderrahmen noch eine Schicht Klarlack, womit die Farbe versiegelt wird und hinterher nicht abblättert.

Der fertige Rahmen

Der Shabby-Chic-Bilderrahmen ist fertig

Weitere Gestaltungsideen für einen Shabby-Chic-Bilderrahmen

Natürlich ist an dieser Stelle der Kreativität noch kein Ende gesetzt. Mit aufgeklebten Schleifen, bunten Knöpfen oder Spitzenborten lassen sich tolle, dreidimensionale Akzente setzen. Auch mit Goldspray oder einem Goldmarker lassen sich einzigartige Effekte erzielen. Einige Ideen zur Bilderrahmen-Gestaltung wurden auch hier schon vorgestellt, die in eigentlich jede Wohnung passen …

Mittels Decoupage-Papier und Serviettentechnik kann der Shabby-Chic-Bilderrahmen ebenfalls verziert werden. Wer dabei Motive wie altertümliche Landkarten oder florale Retroprints wählt, bleibt damit auf der gleichen Stilebene wie der Shabby-Look.

Ein Beitrag von Jasmin Schmitt von rahmenversand.com

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here