Nebenberuflich selbstständig machen mit kreativem Hobby

0

Vor allem bei Frauen kommt in den letzten Jahren vermehrt der Gedanke auf, sich nebenberuflich selbstständig zu machen. Mit einem kreativen Hobby ist die Idee und das Produkt häufig schon vorhanden. Hier kommen Tipps für einen guten Start in die Selbstständigkeit.

Von der Idee zum Kleinunternehmen

Nebenberuflich selbstständig machen
Ein wenig Fleißarbeit in Sachen Informationsbeschaffung gehört zum Einstieg in die Selbstständigkeit immer dazu
© CC0

Kreative Köpfe neigen häufig zu einer chaotischen Arbeitsweise. Möglichst schnell sollten Ideen umgesetzt und Dinge auf den Weg gebracht werden. Wer sich selbstständig machen möchte, sollte allerdings von diesem wilden Aktionismus abstand nehmen und alles gezielt planen und strukturiert angehen. Es stellen sich Fragen wie: Wer kümmert sich um rechtliche Fragen? Wie um die finanzielle Komponente? Wie soll die Lagerhaltung von Produkten aussehen und wie gestaltet sich der Versand?

Oft ist die anfängliche Selbstüberschätzung von Gründern eine Tatsache, die irgendwann zu Problem wird. Die Spezialisten von vexcash.com informieren ausführlich über das Thema Unternehmensgründung. Hier wird bei Bedarf übrigens auch ein Kleinkredit gewährt, damit sich der Gründer zu Beginn seines Vorhabens eine Basis an Material beschaffen kann.

Vor Beratung nicht zurückschrecken

Es ist sinnvoll, nicht mit unbeantworteten Fragen in die Selbstständigkeit zu starten. Wenn du mit deinen Produkten demnächst Geld verdienen wirst, musst du steuerliche Aspekte berücksichtigen. Dazu lohnt es sich, schon von Anfang an einen Steuerberater zu haben, von dem man sich hinsichtlich der Selbstständigkeit gut beraten fühlt.

Der nächste Punkt ist die Krankenkasse. Wenn du vielleicht vorher über deinen Ehemann familienversichert warst, kann deine Selbstständigkeit dazu führen, dass du dich ab einem gewissen Umsatz im Monat selbst krankenversichern musst. Rufe dazu am besten einmal deine Krankenkasse an und informiere dich, welche Grenzbeträge du bei deinem Verdienst nicht überschreiten dürftest, um in der Familienversicherung bleiben zu können.

Ein guter Anlaufspunkt für viele Informationen ist auch immer die örtliche Gründerberatung der IHK. Hier werden offene Fragen beantwortet und Adressen weitergegeben, die dir auf deinem erfolgreichen Weg helfen können.

Auf Marktplätzen klein anfangen

Wenn du dich mit dem Verkauf von kreativen Produkten nebenberuflich selbstständig machen möchtest, habe ich diesen Tipp für dich: Teste die Nachfrage nach deinem Produkt zunächst auf den großen Marktplätzen im Internet. Dazu gehören eindeutig Dawanda, Etsy und Ebay.

Mit dem Kreativsein selbststaendig machen
Nie war es so einfach: Mit dem Kreativsein selbststaendig arbeiten
© CC0

Auf den großen kreativen Marktplätzen wird dir durch bestehende technische Abläufe und aktives Marketing bereits eine Menge Arbeit abgenommen. Du kannst ein Gefühl dafür bekommen, wie viele Geschäfte du pro Tag, Woche und Monat abgewickeln kannst. Das ist eine gute Grundlage für deine Entscheidung, ob sich ein eigener Shop lohnt.

Wenn du dich mit eigenen Produkten nebenberufich selbstständig machen möchtest, kommst duauf einem bestehenden Online-Marktplatz am Anfang mit diesen ToDos schon zu deinem ersten „Shop“ :

  • Einstellen deiner Unternehmens- und Kontodaten sowie persönlichen AGB im Shop
  • Einfaches Einstellen deiner Produkte in vorgefertigte Formulare
  • Rechnungsausdruck
  • Verpacken und Versenden der verkauften Ware

Das war’s! Einfacher geht es kaum. Wenn du die Marktplätze nutzt, genießt du direkt viele Vorteile. Aber das Wichtigste für den Anfang deiner Selbstständigkeit: Du kommst mit diesem Schritt um viele komplexe und kostenintensive Anschaffungen herum. Dazu gehört z.B. das Einrichten eines eigenen Shops auf deiner Domain.

Wichtig in jedem Shop und auch in einem Marktplatz-Shop ist das Anpassen von AGB an dein neues Unternehmen. Hier findest du eine kostenlose AGB-Vorlage für den Onlineshop zum Download. Diese musst du natürlich noch bearbeiten.

Den eigenen Online-Auftritt kannst du natürlich trotzdem im Hintergrund aufbauen und von deinem Marktplatz-Shop darauf verlinken. Sobald dein Geschäft floriert, kannst du immer noch in einen eigenen Shop auf deiner Domain investieren.

Nebenberuflich selbstständig auf Koffermärkten unterwegs

Auf einem Koffermarkt kann man testen, wie gut das eigene Produkt ankommt
Auf einem Koffermarkt kann man testen, wie gut das eigene Produkt ankommt
© alexanderc

Natürlich gibt es auch etliche Kreative, die nicht primär über einen Onlineshop verkaufen möchten. Bei einigen Produkten ist es wichtig, dieses in der Hand zu halten und in Natura anzusehen, bevor man die Kaufentscheidung trifft. Um hier mal in den Markt hineinzuschnuppern, empfehlen sich regionale Koffermärkte. Es handelt sich hierbei und eine Art Kreativmarkt.

Man bekommt neben vielen annderen Kreativen einen Platz beispielsweise in einer Eingangshalle eines großen Unternehmens oder einem Restaurant zugewiesen. In einem eigenen Koffer befinden sich die eigenen Produkte und darin werden sie auch dem Publikum präsentiert. Läuft das Geschäft gut, kann man über weitere Vertriebswege nachdenken wie Landpartien, Künstlermessen und natürlich die eigene Website. Immer wichtig – nicht nur wenn man nebenberuflich selbstständig ist: die eigenen Visitenkarten dabei haben oder sinnvolle Give-Aways, die an deine Produkte erinnern!

Netzwerken und soziale Medien nutzen

Sicherlich ist auch an dir nicht das Phänomen der sozialen Netzwerke vorübergegenagen. Facebook, Instagram, Youtube und Pinterest sind hier ganz vorn und können dir helfen, dein Produkt innerhalb kürzester Zeit bekannt zu machen.

Wichtig ist hier, dass du stetig präsent bist – poste also am besten täglich einmal auf Facebook, Instagram und Pinterest und lass‘ dich im besten Fall auch hin und wieder auf ein Video bei Youtube blicken. Hier kannst du dein neues Produkt vorstellen oder ein Tutorial anbieten. Finde heraus, welcher Post am besten funktioniert (und wann!) und arbeite in dieser Richtung weiter. Geduld ist wichtig.

Vielleicht möchtest du, sobald du nebenberuflich selbstständig tätig bist, auch mit Bloggern und/oder Instagrammern zusammenarbeien und diesen dein Produkt zum Testen anbieten. Influencer-Marketing beeinflusst die Menschen heutzutage mehr als jede firmeneigene Werbung. Viele bekannte große Unternehmen setzen inzwischen auf diese Art der Internetwerbung und haben hierzu ganze Teams im Online-Marketing aufgestellt, die sich nur um die hauseigenen Influencer kümmern.

Eine weitere gute Möglichkeit, wertvolle Backlinks auf deine Internetseite zu erhalten, ist das Anbieten von informativen Ratgebern oder Freebooks auf deiner Seite. Gegebenenfalls werden diese Inhalte deiner Website auch von anderen begeisterten Kundinnen und Kunden auf sozialen Medien geteilt und steigern somit deine virale Reichweite.

Gute Produktfotos sind enorm wichtig

Professionell wirkt ein Unternehmen nur, wenn Texte und Fotos eine gewisse Wertigkeit aufweisen. Ich rate daher dringend dazu, schon bei der Vorbereitung deiner Produktbeschreibungen und -fotos auf gute Arbeit zu achten. Die Lichtverhältnisse spielen bei der Aufnahme eine besonders wichtige Rolle, aber auch der Untergrund, Hintergrund … am besten liest man sich in dieses Thema hinein, damit einmal die Grundlagn für eine gute Fotografie verinnerlicht sind. Diesen Beitrag von Carlo Siebert zum Thema Produktfotografie möchte ich euch unbedingt ans Herz legen.

Erstklassige Produktaufnahmen stehen für die Qualität deiner Ware
Erstklassige Produktaufnahmen stehen für die Qualität deiner Ware
© CC0

Die aktuellen Premium-Handys wie z.B. das iPhone7+ haben schon alle sehr gute Kameras integriert. Hiermit bekommst du sogar eine gewisse Hintergrundunschärfe hin, so dass dein Produkt absolut im Fokus steht und Bildbearbeitung in den meisten Fällen gar nicht notwendig ist.

Solltest du dennoch ein wenig Lust auf das Bearbeiten deiner Aufnahmen haben, empfehle ich dir für deinen Rechner die kostenlose Bildbearbeitungs-Software GIMP – auch für den Mac erhältlich unter www.gimp24.de.

Natürlich kann man auch einen Fotografen engagieren – doch wenn man sich nebenberuflich selbstständig macht, möchte man vor allem am Anfang so viel Geld wie nötig sparen und so viel wie möglich selbst machen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here