Hilfreiche Tipps zur Anschaffung moderner Design-Gartenmöbel

Hatte man früher im Garten oder auf der Terrasse nur die Wahl zwischen biederen Kunststoffsitzgruppen oder unbequemen Campingmobiliar, so gibt es inzwischen trendige Outdoor-Möbel in allen Variationen. Heute wohnt man draußen genauso anspruchsvoll wie drinnen. Damit man an seinen Design-Gartenmöbeln lange Freude hat, sollte man einige Dinge schon beim Kauf, aber auch später bei der Reinigung und Pflege berücksichtigen.

Design-Gartenmöbel
© VancityAllie

Was man beim Kauf zu beachten ist

Hochwertige Design-Gartenmöbel sind eine langfristige Investition, die gut geplant werden sollte. Zunächst ist der dafür vorgesehene Platz im Garten oder auf dem Balkon auszumessen, um festzulegen, welche Ausmaße das Mobiliar maximal haben darf. Allzu „vollgestellt“ sollte es nämlich nicht aussehen. Ist wenig Platz vorhanden, sind filigrane Möbel zu bevorzugen oder man setzt auf klapp-, bzw. stapelbare Modelle. Anschließend sollte man überlegen, welche Art von Material man bevorzugt: Holz, Geflecht, Metall oder Kunststoff. Farblich gesehen, gibt es Gartenmöbel inzwischen für jeden Geschmack, vom Naturton bis hin zu knalligen Farben. Wer sich für die Anschaffung die Rennerei durch Möbelhäuser, Baumärkte oder Gartencenter ersparen will, kann auch online kaufen. Spezielle Shops bieten in großer Auswahl professionelles Outdoor-Mobiliar an und man bekommt es bequem nach Hause geliefert.

Holzmöbel erfordern spezielle Pflege

Gartenmöbel aus Holz sind der Klassiker. Mittlerweile gibt es sie auch in Kombination mit modernen Werkstoffen, wie synthetischem Geflecht oder Aluminium. Zeitlose Sitzgruppen aus hochwertigem, massivem Teakholz sind langlebig und witterungsbeständig, vorausgesetzt man reinigt und pflegt sie entsprechend. Verzichtet man darauf, vergraut das Holz relativ bald. Um die ursprüngliche Holzfarbe zu bewahren, sollte man die Möbel deshalb zweimal jährlich mit Teakholzöl einlassen und mit einer Abdeckung vor Niederschlägen schützen. Für alle anderen Holzarten sind im Fachhandel ebenfalls passende Pflegemittel erhältlich. Bevor man die Gartenmöbel ölt, sollte man sie gründlich reinigen und von Staub und Schmutz befreien. Denn nur so kann das Öl gut einziehen und das Holz wird entsprechend imprägniert.

© Crinklecrankle.com
© Crinklecrankle.com

Geflechtmöbel – im Trend und pflegeleicht

Moderne Outdoor-Serien aus Synthetikgeflecht sorgen auf der Terrasse für eine gemütliche Lounge-Atmosphäre. Sie sind wetterfest, UV-beständig und erfordern nur einen geringen Pflegeaufwand. Es genügt, wenn man das Mobiliar mit dem Gartenschlauch abspritzt oder feucht abwischt. Das sollte man vor allem im Frühling regelmäßig machen, damit sich der Blütenstaub nicht im Geflecht absetzen kann. Im Vergleich zu Holz sind Möbel aus Kunststoff weniger pflegeintensiv und lassen sich aufgrund ihres geringen Gewichts im Winter leicht verräumen.

© Rainer Sturm / pixelio.de

Sehr robust und witterungsbeständig sind auch Gartenmöbel aus Metall oder Aluminium, die ebenfalls mit einem feuchten Tuch problemlos gereinigt werden können. Zur farbigen Gestaltung des Mobiliars gibt es mittlerweile outdoortaugliche Kissen und Polster in den unterschiedlichsten Nuancen und aus Stoffen, die auch kleine Regenschauer unbeschadet überstehen. Um Schimmel zu verhindern, sollte man sie trotzdem nicht zu nass werden lassen und während starken Regens oder im Winter an einem trockenen Ort verstauen.

Mit modernen Design-Gartenmöbeln lässt sich jede Terrasse schön und wohnlich gestalten. Durch die große Auswahl an Materialien und Farben sind der eigenen Kreativität dabei kaum Grenzen gesetzt und man kann sich seine ganz persönliche Wohlfühloase für den Sommer schaffen.

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here