Gesund und gemütlich wohnen mit Korkboden

0
© eugenesergeev / depositphotos.com

Kork als Bodenbelag? Hier gehen die Meinungen auseinander, denn viele denken bei dem Begriff “Kork” sofort an die braune, langweilige Optik einer Pinnwand und können sich unmöglich vorstellen, diese im ganzen Haus vor Augen zu haben. Doch der Korkboden von heute bietet farblich eine wirklich große Vielfalt und hat auch sonst enorme Vorteile gegenüber manch anderen Bodenbelägen.

Korkboden gilt als sehr robust
Korkboden gilt als sehr robust
© jferrer / istockphoto.com

100% natürlich

Kork wächst nicht auf dem Feld oder kann gepflückt werden. Es handelt sich bei dem Material um die Rinde der extra dafür angebauten Korkeiche. Sie besteht aus abgestorbenen, leeren Zellen und wird in dem etwa 150 bis 200 Jahre langen Leben der Eiche ungefähr 16 Mal “geernet”. Durch die Ernte kann neues Kohlendioxid aufgenommen werden, was der Baum zur Rindenbildung benötigt. So bildet er anschließend immer wieder eine neue Rinde. Diese kann dann voll und ganz verwertet und für die Weiterverarbeitung aufbereitet werden.

Die Korkeiche selbst stellt einen wunderbaren Lebensraum für viele Tiere dar. Sie wird hauptsächlich in Portugal angebaut. Weitere interessante Informationen zur Korkeiche und der Entstehung von Korkböden können dem nachfolgenden Video entnommen werden:

Neben Korkböden werden auch Korkwände im Handel angeboten. Diese sind bei der modernen Inneneinrichtung eine spannende Alternative für Tapeten oder Rauputz.

Korkboden bietet viele Vorteile

In Kinderzimmern und Schlafräumen erfreut sich der Korkbelag auf dem Fußboden immer häufiger großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn der weiche, natürliche Material hat jede Menge praktische Vorteile. Daher lohnt es sich, den Bodenbelag beispielsweise auch für die Küche und andere Hauptwohnbereiche in Erwägung zu ziehen:

  • Kork ist ein regenerativer, natürlicher Rohstoff, der vollständig wiederverwertet werden kann.
  • Kork ist äußerst robust und unempfindlich.
  • Der Belag lässt sich problemlos reinigen und ist sehr hygienisch. Allergiker profitieren hier besonders!
  • Kork speichert Wärme und wirkt isolierend – die Kälte von darunter liegendem Betonfußboden dringt hier nicht durch.
  • Kork ist geräuschedämpfend.
  • Die Rutschfestigkeit gibt Halt bei jedem Schritt.
  • Kork ist dank der weichen Oberfläche sehr gelenkschonend.
Die Rinde der Korkeiche
Die Rinde der Korkeiche
© Michael Becker

Ein Plus für die Gesundheit

Zunächst einmal ist Kork ein Rohstoff aus der Natur. Hier entweichen keine giftigen Dämpfe wie sie beispielsweise im belasteten, künstlich hergestellten PVC-Boden enthalten sind. Wir holen uns mit Kork somit also ein Stück Natur ins Haus.

Durch seine Antistatik zieht Kork kein Staub an und bietet daher optimale Bedingungen für Stauballergiker. Der Belag lässt sich ganz leicht mit Wasser oder einem Staubsauger reinigen.

Hinzu kommt, dass Korkboden durch seine Elastizität nicht nur Geräusche dämpft, sondern auch für Gelenke sehr schonend ist. Trotz dieser Elastizität formt sich der Boden schnell wieder in seine Ausgangsform zurück, wenn er einmal eingedellt wurde.

Kork ist nicht gleich Kork

Manch einer denkt beim Korkboden sogleich an eine Pinnwand unter den Füßen. Dabei sind Korkböden inzwischen weit vielseitiger: Es gibt hier sogar richtige Muster und auch verschiedene Farben. Sogar der Fotodruck auf Kork ist möglich!

Manchmal erinnern gerade die Klick-Kork-Böden ein wenig an Fliesen oder in länglicher Form sogar an Holzdielen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Einen anschaulichen Überblick über die verschiedenen optischen Möglichkeiten von Korkböden mit vielen Fotos erhalten wir auf www.schoener-leben-mit-kork.de.

Schalldämpfend wirkt Korkboden auch auf Treppen
Schalldämpfend wirkt Korkboden auch auf Treppen
© Crossett Library

Kork verlegen

Kork lässt sich in allen Räumen – auch in den Bädern – vollflächig in Rollenform verlegen. Hierzu wird es auf dem Boden verleimt. Dehnungsfugen sind hier nicht notwendig.

Der passionierte Heimwerker hat es beim “Kork-Parkett” durch praktische Klickverbindungen leicht. Der Korkboden wird dabei schwimmend leimlos verlegt (hier müssen Dehnungsfugen allerdings eingeplant werden!). Klick-Korkböden sollten allerdings nicht in den Feuchträumen Verwendung finden, da sich Kork gern mit Flüssigkeit vollsaugt, um sich dann erst auszudehnen und sich später wieder zusammenzuziehen. Für den passgenauen Beschnitt der Randfliesen ist beim Klick-Kork nur eine feine Säge notwendig.

Korkboden
Verlegung von Kork
© eugenesergeev / depositphotos.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here