Kokosöl bringt Glanz ins Haar und Geschmack in unsere Küche

0

Kokosöl findet bei der Herstellung von kosmetischen Erzeugnissen, Süßwaren und in der Küche zum Backen, Braten oder Frittieren Verwendung. Gewonnen wird das Öl aus dem getrockneten Fruchtfleisch der Kokosnuss, welches die Frucht der bekannten Kokospalme ist.

Kokosoel
© joannawnuk / istockphoto.com

Bei Raumtemperatur hat das Kokosöl eine feste Konsistenz

Kokosöl hat eine weiß bis gelbliche Färbung ist ist bei Raumtemperatur fest. Es riecht sehr mild und nur leicht kokosartig. Bei 20 bis 25 °C fängt das Öl an, eine flüssige Konsistenz zu erhalten. Gekühlt bleibt es bis zu zwei Jahre lang haltbar. Kokosnussöl enthält einen besonders hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren.

Kokosöl steckt hinter dem Geheimnis des Eiskonfekts

Die meisten Menschen kennen Eiskonfekt. Woher kommt bloß diese Kühle im Mund, wenn die Schokolade schmilzt? Verantwortlich dafür ist in ihr enthaltenes Kokosfett, das bei einer Temperatur unter unserer eigenen Körperwärme bereits zu schmelzen beginnt. Es nimmt in diesem Moment aus seiner Umgebung sehr viel Schmelzwärme auf und hinterlässt daher ein kühles, frisches Gefühl im Mund.

Aber nicht nur in Süßwaren finden wir Kokosöl. Forschungen haben ergeben, dass das wertvolle Öl aus dem Fruchtmark der Kokosnuss unsere Körperfettwerte normalisieren kann. Das führt dazu, dass vermehrt leckere Rezepte zur Verwendung des Öls beim Braten, Backen und in der Friteuse auf dem Markt erscheinen. Naturbelassenes Bio-Kokosöl für die Küche kann man auch online bestellen.

Kokosöl stammt von der Kokospalme
© piu700 / pixelio.de

Kokosöl in Kosmetikprodukten

Die Kosmetikindustrie hat die positiven Eigenschaften des Kokosöls schon längst erkannt. Es verhilft durch enthaltene Antioxidantien beispielsweise unserer Haut zu mehr Glätte und Geschmeidigkeit. Es dringt tief in die Haut ein ohne einen Fettfilm zu hinterlassen und wirkt vorzeitiger Hautalterung entgegen. Haaren verleiht das Öl einen außergewöhnlichem Glanz.

Hier ist ein tolles Rezept gegen strapaziertes, trockenes und sprödes Haar für eine selbstgemachte Haarkur mit Kokosöl und Honig:

2 EL Kokosöl und 1 EL Honig in einer kleinen Schüssel miteinander verrühren. Danach für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen, damit sich das Gemisch noch etwas besser verbinden kann. Die Haarkur wird anschließend für mindestens 30 Minuten in das bereits durchshampoonierte, gut ausgespülte und abgetrocknete Haar einmassiert und mit einem Handtuch umwickelt. So kann die Wärme besser wirken. Danach sollte man die Haare 2 Mal durchwaschen, damit das Öl gut herausgewaschen wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here